Erstellt am 29. Mai 2013, 00:00

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Michael Heger über die ausgebliebene burgenlandinterne Schützenhilfe. Die Freude der Ritzinger Ostliga-Kicker über den späten 2:1-Sieg bei den Mattersburg-Amateuren wurde durch das Schützenfest des SV Schwechat gegen Stegersbach getrübt.

Die Freude der Ritzinger Ostliga-Kicker über den späten 2:1-Sieg bei den Mattersburg-Amateuren wurde durch das Schützenfest des SV Schwechat gegen Stegersbach getrübt. Leider konnten die Stegersbacher, die bis jetzt eine herausragende Saison spielten, keine Schützenhilfe für die abstiegsbedrohten Ritzinger geben.

Ausgerechnet in diesem so wichtigen Spiel konnte Schwechat den ersten Frühjahrssieg einfahren. Somit ist man in Ritzing in der letzten Runde im Heimspiel gegen Ostbahn XI zum Siegen verdammt und gleichzeitig wieder auf fremde Hilfe angewiesen – entweder zu gleicher Zeit auf den SC Retz, der Ritzings direkten Konkurrenten Schwechat zu Gast hat oder auf Parndorf.

Sollte der SC Ritzing nach der letzten Runde weiterhin auf Platz 14 der Tabelle stehen, so müsste der SC/ESV die Relegation gegen Blau Weiß Linz schaffen, damit es nur zwei Absteiger gibt und somit Ritzing in der Regionalliga Ost bleiben dürfte. Bei einer Niederlage gegen Ostbahn XI würde Ritzing als Vorletzter sowieso als Absteiger feststehen. Punkten muss man also auf jeden Fall. Das Bangen um den Verbleib in der dritthöchsten Spielklasse wird dem SCR aber nicht erspart bleiben, vielleicht dauert es sogar noch bis zum 7. Juni – dem Termin für das Parndorfer Relegations-Rückspiel.