Erstellt am 03. November 2011, 07:24

Die Kinder im Dorf lassen. KIM ROZNYAK übergut angelegtes Geld.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Kinder von heute sind unsere Zukunft. Deshalb ist es auch sehr wichtig, die Kleinsten der Bevölkerung von Anfang an zu unterstützen und ihren Eltern bei der Erziehung unter die Arme zu greifen. Kinder und Job ist für manche Familien nicht immer leicht unter einen Hut zubringen. Kein Platz im Kindergarten des Heimatortes bedeutet schweren Herzens oft für viele Eltern einen Ortswechsel – ist jedoch der Platz gewährleistet, hält sich auch die Abwanderungsrate gering.

Deswegen entschied sich die Gemeinde Neckenmarkt, den Kindergarten zu erweitern und investierte rund 300.000 Euro in den Ausbau des bestehenden Kindergartens. Die Gemeinde mit ihrem Bürgermeister Hans Iby ist froh darüber, Probleme zu haben, dass der Kindergarten zu klein ist. Wenn man die Anzahl von 75 Kindern betrachtet, ist auch dieser Zubau schon wieder fast zu klein.

Nicht in jeder Gemeinde kann man sich über so eine hohe Kinderanzahl erfreuen, denn gerade in der Zeit der Finanzkrise ist dieser Zubau ein Zeichen dafür, wie man sinnvoll 300.000 Euro in unsere Zukunft anlegen kann.

KOMMENTAR

k.roznyak@bvz.at