Erstellt am 18. Januar 2012, 08:28

Die Straße ist das Ziel. ELISABETH TRITREMMEL über den Weiterbau der B61 a.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die B61 a hat schon einen langen Weg hinter sich – zuerst war die Weiterführung der S31 als Schnellstraße geplant, dann doch als Bundesstraße. Und immer wieder gab es Proteste der Anrainer, und die Trasse und deren Finanzierung war auch wiederholt heißes politisches Pflaster im Bezirk.

Straßen werden nicht umsonst oft gerade im Land der Pendler als Lebensnerv der Region bezeichnet. Andererseits positioniert sich das Mittelburgenland vor allem im Tourismus mit unberührter Natur. Nun waren die Experten am Wort und haben in besagtem Umweltbericht versucht, allen diesen Punkten Rechnung zu tragen.

Sie kamen zum Schluss, dass beide Varianten fast gleich gut bzw. schlecht sind. Ob nun am Sonnriegel oder bei der Hottergrenze gebaut wird, soll sich jetzt auch nach den Anrainern richten, die in einem offenen Planungsverfahren sechs Wochen lang ihre Wünsche und Änderungsvorschläge einbringen können. Danach sollen bereits eine Umweltverträglichkeitsprüfung und die Baufreigabe folgen – außer jemand findet neue Steine, die er der Straße in den Weg legen kann.

KOMMENTAR

e.tritremmel@bvz.at