Erstellt am 29. Mai 2013, 00:00

„Drahtesel“ als das richtige Pferd. Michaela Grabner über das neue Radtourismusprojekt im Bezirk. Mit dem „Drahtesel“ versucht der Tourismusverband Blaufränkischland Mittelburgenland, künftig auf das richtige Pferd zu setzen.

Mit dem „Drahtesel“ versucht der Tourismusverband Blaufränkischland Mittelburgenland, künftig auf das richtige Pferd zu setzen. So wurde im Bezirk ein Projekt initiiertet, das mit Förderungen von Land und Bund unterstützt wird. Noch heuer soll mit der Umsetzung begonnen werden.

Ziel ist es, Radfahrer verstärkt in die Ortskerne zu bringen, damit diese belebt werden. Die Radler sollen Gasthäuser, Geschäfte, Ausstellungen, etc. in den Gemeinden frequentieren anstatt wie bisher quasi draußen in der Natur an den Ortschaften vorbeizuradeln. So erhofft man sich, neue Impulse für die regionale Wirtschaft. Radfahren liegt auf jeden Fall im Trend.

Allein die Österreicher besitzen 5,970.000 Fahrräder (Stand 2010). Und wie das Kuratorium für Verkehrssicherheit bestätigt, steigt der Radverkehrsanteil in Österreich ständig – auf dem Weg zur Arbeit und zum Einkaufen ebenso wie in der Freizeit. Mit dem nun gestarteten Projekt wird im Radtourismus das Rad nicht wirklich neu erfunden, aber vorhandene Potenziale werden auf diese Weise besser ausgeschöpft und neue durch attraktivere Angebote erschlossen.