Erstellt am 28. März 2012, 00:00

Ein Appell zum Offensivspiel. Schauplatz Österreichische Fußball-Bundesliga, Wiener Neustadt gegen Austria, 3900 Zuseher, 0:0 – ein trostloses Spiel. Das Frühjahr der Bundesliga ist von einer kollektiven Torflaute geprägt, der SC Ritzing erzielte in den bisherigen Frühjahrsbegegnungen

 |  NOEN
x  |  NOEN

Schauplatz Österreichische Fußball-Bundesliga, Wiener Neustadt gegen Austria, 3900 Zuseher, 0:0 – ein trostloses Spiel. Das Frühjahr der Bundesliga ist von einer kollektiven Torflaute geprägt, der SC Ritzing erzielte in den bisherigen Frühjahrsbegegnungenlediglich vier Treffer und die beiden Bezirksvertreter in der BVZ Burgenlandliga geizen ebenso mit Toren. Sowohl auf Profi- als auch auf Amateurebene könne dies auf ein gutes Defensivkonzept zurückgeführt werden. Wohl eher ist es jedoch ein klares Defizit an Kreativität, welches in Österreichs Fußball besonders stark ausgeprägt ist.

Der Ursprung des Übels liegt in den untersten Schichten des Amateurbetriebes und meist schon im Nachwuchs. Denn auch Kreativität und Offensivgeist müssen geübt und trainiert werden. Kinder sollten zu risikoreichem Spiel ermutigt werden, anstatt bereits in jungen Jahren mittels taktischer Vorgaben eingeengt zu werden. Hierbei handelt es sich um ein österreichisches Gesamtproblem, welches einer Radikalkur, beginnend bei den untersten Klassen und Ligen, bedürfe und gemäß der Marschrichtung „Mut zur Offensive“ in den Köpfen aller Fußballtrainer und Spieler verankert werden sollte.

sport.oberpullendorf@bvz.at