Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Ein letztes Mal Dramatik pur. In der 2. Liga Mitte ist vor der letzten Runde nur noch eine Frage offen, nämlich, wer Wiesen in die 1. Klasse Mitte folgt. Vor der letzten Runde liegen Unterfrauenhaid, Oberpetersdorf und Lackenbach mit jeweils 26 Punkten auf den Plätzen 13 bis 15.

MICHAEL HEGER über den harten Abstiegskampf in der 2. Liga Mitte  |  NOEN
x  |  NOEN

In der 2. Liga Mitte ist vor der letzten Runde nur noch eine Frage offen, nämlich, wer Wiesen in die 1. Klasse Mitte folgt. Vor der letzten Runde liegen Unterfrauenhaid, Oberpetersdorf und Lackenbach mit jeweils 26 Punkten auf den Plätzen 13 bis 15.Noch brisanter macht diese Situation, dass im Falle des noch immer möglichen Abstiegs des ASK Marz aus der BVZ Burgenlandliga zwei dieser drei Teams absteigen müssen.

Außer der Punktegleichheit haben die drei Teams noch eines gemeinsam: Alle drei sind in der letzten Runde krasse Außenseiter, müssen gegen Teams aus den Top-Fünf der Liga antreten. Kein leichtes Unterfangen, wie es auch Unterfrauenhaid-Trainer Gerhard Pummer ausdrückt: „Es wird für alle drei Teams schwierig. Wer oben bleiben will, muss eine Überraschung schaffen.“

Die beste Ausgangsposition aufgrund der besten Tordifferenz hat der SV Lackenbach. Interimstrainer Alexander Milacek: „Wir wollen zu Hause gegen Draßburg punkten. Ich hoffe, ich bekomme die Köpfe der Spieler in dieser Woche frei.“

Theoretisch könnte Lackenbach zwar auch ohne Punktgewinn oben bleiben. Nur wird sich darauf niemand verlassen. So eine Kalkulation wäre ein zu riskantes Spiel mit dem Feuer.

 

 


m.heger@bvz.at