Erstellt am 14. November 2012, 08:40

Einfach genial. Michaela Grabner über ein funktionierendes Beispiel für Integration.

Integration ist in der heutigen Zeit ein Wort, das fast inflationär gebraucht wird. Kinder mit besonderen Bedürfnissen werden in Schulen und Kindergärten integriert, schwer vermittelbare Arbeitnehmer in den Arbeitsmarkt, Menschen mit Migrationshintergrund in die Gesellschaft. Österreich hat sogar einen eigenen Staatssekretär für Integration.
Dass Integration notwendig ist, steht außer Frage. Wie sie funktionieren kann, lebt das Haus St Stephan mit seinem Projekt „Kulinarische Begegnungen“ vor, das nun einen Innovationspreis für Chancengleichheit bekommen hat.

Im Zuge dessen kochen Frauen, die ursprünglich aus Pakistan, Ägypten, Rumänien und anderen Ländern kommen, gemeinsam mit Frauen aus dem Mittelburgenland typische Gerichte aus ihrer Heimat und genießen diese anschließend gemeinsam. Frauen in ungezwungener Atmosphäre so an einen Tisch zu bringen, ist relativ einfach – sowohl organisatorisch als auch von den Kosten her – aber zugleich genial. Ohne großen Aufwand erfolgt hier Integration mit großer Wirkung – einfach, indem sie nicht nur herbeigeredet, sondern gelebt wird.