Erstellt am 12. Februar 2014, 09:00

von Christian Pöltl

Es wird lange spannend bleiben. Christian Pöltl über eine interessante Konstellation im Abstiegskampf der 2. Liga Mitte.

Man konnte nicht unbedingt damit rechnen, dass sich der Großteil der 2. Liga Mitte-Vereine personell derart verstärken wird. Bei fast allen Klubs scheint nun mehr Qualität vorhanden zu sein. Entweder es kehren Langzeitverletzte wieder zurück – das ist beim SV 7023 Z-S-P mit Rene Feilhofer der Fall –, oder es wurde eben für personelles Frischblut gesorgt.

Bei so manchem abstiegsgefährdeten Klub kommen sogar beide Komponenten zum Tragen. Der ASK Hirm zum Beispiel hat Kaliber wie Mario Unger, Marco Smudla und einige mehr eingekauft, und zusätzlich wird mit Andrija Markic ein „Gstandener“ nach seiner Verletzung wieder mit dabei sein.

Geht man von drei Absteigern aus, ist anzunehmen, dass die Saison sehr spannend wird und die Abstiegsentscheidung wohl gar erst an einem der letzten Spieltage fällt.

Trotz der Verstärkungen wird es für Hirm und Loipersbach aber ein extrem schweres Unterfangen werden, die Liga zu halten. Mit Draßmarkt und Antau liegen zwei Vereine auf den ersten rettenden Plätzen, die auch keine Kosten und Mühen gespart haben, um die Liga zu halten. Auch der ASK Kobersdorf wird wohl bis zum Schluss mitmischen.