Erstellt am 26. Juni 2013, 00:00

Feuer und Flamme sein. Michaela Grabner über einen Präzedenzfall im burgenländischen Feuerwehrwesen. Was kann einem besseres passieren, als dass man zu einem Problem gleich die Lösung mitgeliefert bekommt?

Was kann einem besseres passieren, als dass man zu einem Problem gleich die Lösung mitgeliefert bekommt? Innerhalb der Bezirke des Burgenlandes sind die Freiwilligen Feuerwehren in Abschnitte eingeteilt und in jedem dieser Abschnitte gibt es eine sogenannte Stützpunktfeuerwehr, die über die Tätigkeit in der eigenen Ortschaft hinaus Aufgaben im gesamten Abschnitt übernimmt. Die Freiwillige Feuerwehr Unterpullendorf hat schriftlich kundgetan, dass sie die Funktion als Stützpunktfeuerwehr zurücklegen möchte. Die Gründe, wie zum Beispiel Probleme mit der Tagesverfügbarkeit der Florianis aufgrund vieler Pendler, sind nachvollziehbar. Die Niederlegung des Stützpunkts ist aber ein Fall, den es im Burgenland so noch nicht gegeben hat.

Die Feuerwehr Oberloisdorf hat nun Interesse bekundet, den Stützpunkt zu übernehmen. Das letzte Wort in dieser Sache liegt allerdings beim Landesfeuerwehrkommando bzw. beim Landeshauptmann. Die Entscheidung dürfte aber wohl nicht allzu schwer fallen, wenn man jemand bei der Hand hat, der für eine Aufgabe so wie Oberloisdorfer Feuer und Flamme ist.