Erstellt am 12. Oktober 2011, 08:09

Hundsgemein oder human?. MICHAELA GRABNER über die Verordnung gegen Hundstrümmerl.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Sich um den eigenen „Dreck“ kümmern zu müssen, ist oft schon unangenehm genug. Wenn es im wahrsten Sinn des Wortes darum geht, den Dreck anderer wegräumen zu müssen, dann stinkt einem das noch mehr.

Der Gemeinderat von Steinberg-Dörfl hat nun in Ergänzung zur bestehenden Leinenpflicht eine Verordnung erlassen, die es betroffenen Bürgern ermöglicht, Hundebesitzer anzuzeigen, deren Vierbeiner auf privaten nicht eingefriedeten Flächen ihr Häufchen zurücklassen. Die Verordnung erstreckt sich auch auf öffentliche Plätze, denn es freut weder eine Mutter, wenn ihr Kind in der Sandkiste am Spielplatz ein Hundegackerl ausgräbt noch einen Mann, der am Weg zum Arbeit in ein Häufchen tritt.

Hier geht es nicht um eine Hetze gegen Hundebesitzer und Hunde, die genauso ein Recht auf ihren Platz im öffentlichen Raum haben, wie andere auf ihre „Ruhe“, sondern nur um klare Spielregeln für das Miteinander, damit sich neben den Eigentümern selbst auch andere an den Hunden erfreuen können bzw. sich zumindest nicht von diesen gestört fühlen.

Tierlieb und menschenfreundlich schließen einander ja nicht aus.

KOMMENTAR

m.grabner@bvz.at