Erstellt am 31. Juli 2013, 09:29

In die Augen, in den Sinn. Michaela Grabner über einen Beitrag zu mehr Sicherheit.

Allein, in dem man aufmerksam ist, kann man sehr viel bewirken. Das hat eine Frau in Weppersdorf bewiesen. Sie beobachtete in einem Einkaufsmarkt einen Mann, der Lebensmittel in seiner Jacke versteckte. Anstatt einfach weiterzugehen und so zu tun, als ob sie nichts gesehen hätte, machte sie das Personal auf den Vorfall aufmerksam. Der Beobachtung dieser Kundin ist es letztendlich zu verdanken, dass ein Diebstahl verhindert und ein weiterer geklärt bzw. der mutmaßliche Dieb erwischt werden konnte.

Die Polizei kann ihre Augen nicht überall haben, daher ist es wichtig, dass ihr die Bürger manchmal ihre Augen leihen. Es soll nicht jeder gleich selbst den Sheriff mimen und versuchen, auf eigene Faust Kriminelle zu schnappen, denn Räuber- und Gendarm-Spiele gehören auf den Spielplatz und nicht in die Realität.

Aber wie das Weppersdorfer Beispiel zeigt, kann jeder allein durch Beobachtungen und die Weitergabe von Informationen einen Beitrag dazu leisten, sein Umfeld ein Stück weit sicherer zu machen.