Erstellt am 10. April 2013, 00:00

In „touristische Steinzeit“ zurück. Michaela Grabner über den drohenden Verlust des Frühmittelalterdorfs in Unterrabnitz. Auf eine Reise in die Vergangenheit kann man sich seit einigen Jahren im Frühmittelalterdorf Unterrabnitz begeben.

Zumindest hat dieses schon etliche Besucher gesehen. Was man bislang allerdings noch nicht gesehen haben dürfte, ist die offizielle Benützungsfreigabe der Behörde. Daher wurde das Dorf nun gesperrt.

Ein statisches Gutachten für Bauten, die nach archäologischen Befunden aus der Zeit 500 bis 1.000 Jahre nach Christus errichtet wurden, wird möglicherweise nicht leicht zu bekommen sein. Und natürlich muss die Sicherheit der Besucher garantiert sein, nicht zuerst, aber auch wegen Fragen der Haftung in einem Schadensfall.

Trotzdem wäre es mehr als schade, wenn das Frühmittelalterdorf einer fehlenden Benützungsfreigabe zum Opfer fallen oder deshalb sogar abgerissen werden müsste. Schließlich wurden viel Zeit, Arbeit – zum Großteil freiwillig – und Geld investiert. Und das Dorf ist auch eine Attraktion für den Tourismus im Bezirk. Würde diese wegfallen, wäre dies für die Region ein Rückschritt, für den Ort – durch den Verlust vieler Gäste – sogar fast einer in die „touristische Steinzeit“.