Erstellt am 20. April 2016, 05:00

von Michaela Grabner

In vieler Hinsicht gewinnbringend. Michaela Grabner über den Verkauf der Oberpullendorfer Siedlungshäuser.

Der Verkauf der Siedlungshäuser in der Augasse, die der Stadt Oberpullendorf gehören, geht in die Zielgerade. Schon vor zwei Jahren haben die Überlegungen begonnen, sich von den Wohnungen zu trennen, zumal diese über 70 Jahre alt und laut Sachverständigen-Gutachten quasi nicht mehr sanierbar sind. Für die Stadt sicher ein in mehr als einer Hinsicht gewinnbringender Schritt.

Denn zum einen ist es nicht (mehr) Kernaufgabe der Gemeinde, Vermieter zu sein, zumal es heute genügend Siedlungsgenossenschaften und auch private Wohnungsanbieter gibt, die diese Funktion übernehmen. Zum anderen ist die finanzielle Situation der Gemeinde – soeben wurden die Maßnahmen zur Budgetkonsolidierung beschlossen – ohnehin schon angespannt, sodass an einen Neubau durch die Gemeinde sowieso nicht zu denken wäre.

Wenn nun eine Siedlungsgenossenschaft oder ein Privater diese Aufgabe übernimmt, so gewinnt die Stadt nicht nur finanziell durch den Verkauf, sondern auch durch die optische Aufwertung im Zentrum. Und unter dem Strich werden – nach der vielleicht einen oder anderen Unbequemlichkeit durch die Abwicklung – auch die Mieter durch ihre bessere Wohnqualität gewinnen.