Erstellt am 18. April 2012, 00:00

Ist der Aufstieg erstrebenswert?. Diese Frage haben sich wohl einige Vereinsfunktionäre im burgenländischen Unterhaus aktuell zu stellen. So ließ man etwa in Piringsdorf seitens der Funktionärsriege verlautbaren, dass man den Aufstieg in die 2.Liga keinesfalls anstrebe.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Diese Frage haben sich wohl einige Vereinsfunktionäre im burgenländischen Unterhaus aktuell zu stellen. So ließ man etwa in Piringsdorf seitens der Funktionärsriege verlautbaren, dass man den Aufstieg in die 2.Liga keinesfalls anstrebe.

Ähnliches wird von diversen Klubs der BVZ Burgenlandliga berichtet. Einerseits seien finanzielle Gründe ausschlaggebend, andererseits weiß man auch das eigene Leistungsvermögen einzuschätzen, sodass man sich in der aktuellen Spielklasse besser aufgehoben fühle. Dennoch stellt sich bei einer internen Aufstiegsverweigerung die Frage, wie viele Spieler mit diesem Umstand einverstanden sind, wenn ihnen die Chance der Herausforderung einer höheren Spielklasse genommen wird.

Dies könnte wohl den einen oder anderen Abgang mit sich bringen. Andererseits könne es aber auch zu einem generellen Motivationsproblem in der Folgesaison führen. Schließlich müsste auch die Spielersicht beachtet werden. Woche für Woche investiert man dafür, erfolgreich Fußball zu spielen und die Krönung dieses unterklassigen Erfolgsfußballs ist der Aufstieg. Wenn man die Chance bekommt, dann muss man sie auch am Schopf packen.

sport.oberpullendorf@bvz.at