Erstellt am 17. September 2014, 09:51

von Michaela Grabner

Besondere Kraft des Windes. Michaela Grabner über Windenergie-Erzeugung im Bezirk.

 |  NOEN

Über Geschmack lässt sich streiten. Windräder sind wohl aus ästhetischen Gesichtspunkten nichts Besonderes, wiewohl man sich aufgrund ihrer gigantischen Höhe schon einer gewissen Faszination bezüglich der dahinter stehenden Technik nicht ganz entziehen kann.

Würden auf einmal hundert Windräder an einem Fleck im Mittelburgenland oder in jedem Ort des Bezirks plötzlich Windräder auftauchen, würde dies wohl von den meisten als störend empfunden. Die neun Windräder von Nikitsch stoßen in der Hinsicht kaum auf Widerstand. Man könnte vielleicht meinen, dass neun Windräder allerdings sowieso nur ein Tropfen auf den heißen Stein für die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern und eine saubere Energie sind – den eigentlich wichtigen Zielen.

Wenn man aber bedenkt, dass die neun Windräder den Jahresstrombedarf von 11.500 Haushalten abdecken und es im Mittelburgenland rund 16.000 Haushalte gibt, sieht das anders aus. Zusammen mit den acht Deutschkreutzer Windrädern wird im Bezirk mehr Strom durch Wind erzeugt als benötigt, was grundsätzlichen Argumentationen gegen Windrädern einigen Wind aus den Segeln nehmen sollte.