Erstellt am 27. Mai 2015, 09:40

von Michaela Grabner

Beteiligung selbst schon ein Ergebnis. Michaela Grabner über die Umfrage zur Wasserversorgung in Lindgraben.

"Englische Wochen" in Lindgraben könnte man in Anlehnung an den Fußballsport sagen, denn die Lindgrabener müssen gleich zwei Urnengänge binnen weniger Tage absolvieren.

Nach der Landtagswahl am 31. Mai wird am 3. Juni die Umfrage zum Thema Wasserversorgung stattfinden. Man möchte auf diese Weise herausfinden, wie die Bevölkerung zur Thematik eigenständige Wasserversorgung und damit nötige Sanierung auf Kosten der Gemeinde versus Anschluss an einen Wasserverband steht. Bei jeder Wahl wünscht man sich eine hohe Wahlbeteiligung. Beim Urnengang am 3. Juni in Lindgraben wird darauf aber ein ganz besonderes Augenmerk liegen.

Ist die Beteiligung der Bürger an der Umfrage hoch, dann ist das Ergebnis als DIE Meinung der Lindgrabener zur Kenntnis zu nehmen. Ist die Beteiligung allerdings gering, würde dies darauf hindeuten, dass der Mehrheit egal ist, ob sie ihr Trinkwasser vom Verband oder aus der ortseigenen Leitung beziehen. In dem Fall würde jede weitere Debatte betreffend Eigenständigkeit vermutlich ins Wasser fallen, zumal die Sanierung des eigenen Netzes laut Kostenschätzung die teurere Variante wäre.