Erstellt am 11. April 2018, 09:40

von Patrick Brenner

Die Spannung blieb erhalten. Patrick Brenner über die Aussicht auf spannende Runden in der 1. Klasse Mitte.

Vorentscheidungen in der 1. Klasse Mitte? Nichts da. Zwar lief an der Tabellenspitze in Runde 18 alles für Herbstmeister Steinberg, der als einziger der Top-Fünf sein Spiel (Anm.: 2:0 in Neutal) für sich entscheiden konnte. Doch trotz starker Leistung sind sechs Punkte kein Grund sich zurückzulehnen. Zumal am kommenden Wochenende das Spitzenspiel gegen Nikitsch ansteht.

Noch viel mehr Brisanz als im Kampf um Platz eins, steckt derzeit im Rennen um den zweiten Aufstiegsplatz. Kroatisch Geresdorf, das im Herbst hinter den eigenen Erwartungen blieb, gesellte sich mit einer makellosen Rückrundenbilanz ins Pulk der Aufstiegsaspiranten zu Nikitsch, Stoob, Neutal und Weppersdorf dazu. Spannung herrscht seit dem Wochenende auch wieder im Kampf um den Klassenerhalt. Frankenau verabsäumte es, trotz neuem Trainer und Führung, den UFC Sieggraben abzuhängen und steckt nun selbst tief im Abstiegssumpf fest. Auch Kroatisch Minihof und Neckenmarkt dürfen sich noch nicht als gerettet betrachten.

Nutznießer dieser spannenden Konstellationen vorne wie hinten sind die Zuseher, die sich bis zur letzten Runde hochmotivierte Teams erwarten dürfen. Denn im sogenannten „Niemandsland der Tabelle“ befinden sich in dieser 1. Klasse Mitte nur wenige Mannschaften – zum Glück.