Erstellt am 14. September 2016, 12:00

von Elisabeth Tritremmel

Die Therme im Dorf lassen. Elisabeth Tritremmel über den Verkauf der Sonnentherme.

Kaum ein Thema – mit Ausnahme vielleicht der B61a – hat das Mittelburgenland in den vergangenen Jahren so bewegt wie die Therme. Der mittelburgenländische Leitbetrieb ist für den Bezirk ein Dreh- und Angelpunkt in Sachen Wirtschaft und auch Tourismus, daher ist es nur verständlich, dass bei Diskussionen zu diesem Thema regelmäßig die Wogen hochgehen.

Die Schließung des Ruhebereichs „Silent Dome“ hat vor allem bei den Hoteliers in Lutzmannsburg und Umgebung für große Aufregung gesorgt, da sie einen Gästeschwund orteten. Nun ist die Therme wieder Thema: bis Ende des Monates kann man Kaufangebote abgeben.

Ein Angebot wird von zwei lokalen Hoteliers, den Familien Kurz und Angerer, gelegt. Für die von den Hoteliersfamilien vorgeschlagene „burgenländische Lösung“ sucht man noch Partner. Natürlich ist für das Land bei einem Verkauf auch die finanzielle Seite nicht zu unterschätzen, schließlich hat das Land in den vergangenen Jahren einiges an Geldmitteln in die Attraktivierung der Therme gesteckt.

Und doch sollte man sich gut überlegen, ob es nicht besser wäre, die Therme und damit auch das erwirtschaftete Geld im Dorf zu lassen.