Erstellt am 03. Dezember 2014, 09:33

von Michael Heger

Eigentlich mehr als schade drum. Michael Heger über die Flucht aus den Fußball-Hallen des Landes.

Am vergangenen Wochenende gingen die Vorrundenspiele des Raiffeisencups – veranstaltet vom SC Oberpullendorf – über die Bühne. 16 Teams kämpften um acht Plätze für den Finaltag am Samstag. Dieses Drei-Tages-Turnier wird in diesem Jahr aber das einzige Hallenevent für Kampfmannschaften im Bezirk Oberpullendorf bleiben.

Gab es in den vergangenen Jahren noch jeweils drei Turniere, entschieden sich die Veranstalter aus Ritzing und Deutschkreutz in diesem Jahr, auf ihre Veranstaltung zu verzichten. Dies ist eigentlich schade, denn wenn man bedenkt, wie reibungslos (konkret ohne harte Attacken oder schwere Verletzungen) die 24 Vorrundenspiele in Oberpullendorf über die Bühne gingen, gibt es eigentlich keinen Grund, auf die Halle zu verzichten. Mit knapp sieben Toren im Schnitt war der Unterhaltungswert für die Zuseher auch gegeben.

Leider verzichten die besten Vereine des Bezirks auf eine Hallenteilnahme. Die löbliche Ausnahme ist der SC Ritzing. Der Herbstmeister der Regionalliga Ost präsentiert sich auch auf dem Parkett. Obwohl die ganz großen Ritzing-Stars natürlich geschont werden, ist der Auftritt des Teams in Ordnung und vor allem ein positives Signal nach außen.