Erstellt am 18. Februar 2015, 05:05

von Michaela Grabner

Ein "flüssiger" Werbeträger. Michaela Grabner über den Ausbau der Marke "DAC Mittelburgenland".

Rund 1,4 Millionen Flaschen Blaufränkisch pro Jahr werden unter dem Qualitätssiegel "DAC Mittelburgenland" abgefüllt.

Der Weinkenner weiß durch diese garantierte Herkunftsbezeichnung für regionaltypische Qualitätsweine – DAC steht für Districtus Austriae Controllatus – genau, welchen Blaufränkisch er in der Flasche hat. Durch den Aufdruck auf der Flasche kommt darüber hinaus allerdings auch das Mittelburgenland als Region ins Bewusstsein – und das auf 1,4 Millionen Weinetiketten pro Jahr. Nun soll die Zahl der „flüssigen“ Werbeträger noch mehr werden.

Durch eine Änderung der Richtlinien sollen künftig auch Blaufränkisch Cuvées die Herkunftsbezeichnung „DAC Mittelburgenland“ tragen, die es seit nunmehr zehn Jahren gibt. Und gerade unter den Cuvées finden sich viele schon sehr prominente Weine aus dem Blaufränkischland, die national und international buchstäblich in aller Munde sind und deren Namen sich einer sehr hohen Bekanntheit erfreuen. Diese berühmten Weine, die es nicht mehr notwendig haben sich einen Namen zu machen, sind am besten dazu geeignet, das Mittelburgenland selbst noch bekannter zu machen.