Erstellt am 24. August 2016, 09:47

von Kim Roznyak

Ein Teil der Nahversorgung. Kim Roznyak über die Schließung der Postfiliale in Weppersdorf.

Nach der Postfiliale in Horitschon soll nun auch die Postfiliale in Weppersdorf im Oktober geschlossen werden.

Um in Zukunft Postgeschäfte abwickeln zu können, müssten die Weppersdorfer nach Markt St. Martin, Kobersdorf oder Sieggraben zu einem der bestehenden Postpartner fahren. Aus diesem Grund ist die Gemeinde Weppersdorf gemeinsam mit der Post AG auf der Suche nach einem Postpartner, um die Postwege in der gewohnten Form ermöglichen zu können. Interessenten für einen möglichen Postpartner seien laut Bürgermeister bereits vorhanden.

Bis Oktober hat man in Weppersdorf nun Zeit, um eine entsprechende Lösung zu finden und wenn möglich einen nahtlosen Übergang von Postfiliale zu Postpartner zu erreichen.

Die beiden betroffenen Gemeinden tun gut daran, eine Alternative in Form von Postpartnern zu finden. Für die Bevölkerung, vor allem für Bürgerinnen und Bürger, die nicht (mehr) mobil sind, ist eine Post im Ort „Gold wert“: Denn das Aufgeben von Briefen und Paketen sowie die Erledigung von diversen Bankgeschäften sind für die Bevölkerung ein wichtiger Teil der Nahversorgung und das soll auch so bleiben.