Erstellt am 22. April 2015, 07:05

von Michaela Grabner

Eine Frage der Werte. Michaela Grabner über Feste religiösen Ursprungs im Kindergarten.

Hat Religion im Kindergarten eine Berechtigung? Dieser Frage gingen Kindergartenpädagoginnen aus dem ganzen Land in Raiding nach. Aktuell gibt es einen Fall in Parndorf, wo Eltern ihr Kind aus einem Kindergarten genommen haben, weil die Kinder zur Fastenzeit auf ein bestimmtes Spielzeug verzichten mussten. Eltern sollen ihre Kinder so erziehen können, wie sie es für richtig halten. Man kann auf der anderen Seite aber nicht erwarten, dass sich alle an deren Eltern und Kindern auch danach richten, was einem selbst als richtig erscheint.

Die Frage sollte nicht sein, ob Religion im Kindergarten einen Platz hat, sondern „wie“. Wenn die Eltern eines Kindes dessen Teilnahme an Festen religiösen Ursprungs nicht wollen, muss es möglich sein, das Kind in der Zeit anderweitig zu beschäftigen. Feste wie Laternenumzüge oder Nikolausfeiern sollten in Kindergärten aber erhalten bleiben, weil sie auch ein wesentlicher Bestandteil unserer Tradition und Kultur sind. Und beim Mantelteilen oder Nikologaben Verschenken transportierte Werte wie Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft, mögen zwar (auch) religiös verankert sein, sind aber andererseits einfach menschliche Werte.