Erstellt am 20. Mai 2015, 08:38

von Michaela Grabner

Eine wunderbare Weiberwirtschaft. Michaela Grabner über ein kreatives Rezept im Kampf gegen Arbeitslosigkeit.

Eine Weiberwirtschaft ist landläufig etwas, wo im ersten Augenblick vielleicht ein etwas abfälliger Ton mitschwingt.

Die Weiberwirtschaft, die die Frauenberatungsstelle Oberpullendorf und die Gemeinde Stoob gemeinsam aus der Taufe heben werden, hat dagegen einen absolut positiven Beigeschmack. Und nicht nur deshalb, weil man plant, in Stoob ein Caféhaus mit angeschlossener Backstube und Cateringservice zu starten, wo geschmackvolle Produkte hergestellt werden sollen. Sondern vor allem auch deshalb, weil im sozialökonomischen Betrieb 15 bis 20 Frauen einen Job finden sollen, die schon lange ohne Arbeit sind, aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten können oder nach langer Kinderbetreuungszeit wieder in die Berufswelt einsteigen.

Vorrangiges Ziel dabei wird es auch sein, Frauen wieder fit für den Arbeitsmarkt zu machen, damit sie auch in anderen Firmen Jobs finden und somit wieder neue Frauen in der Weiberwirtschaft eine Chance bekommen. Ein Rezept in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit, das zwar auch keine Wunder im großen Stil wirken kann, aber für einige Leute zu etwas Wunderbarem werden wird.