Erstellt am 16. September 2015, 09:24

von Michael Heger

Es wurde doch ein Spitzenspiel. Michael Heger über einen Schlager in der Regionalliga, mit dem keiner rechnete.

Vor der Saison wurden Vorjahres-meister Ritzing und die Vienna, die im Sommer mächtig aufrüstete, so gut wie immer und überall als Titelkandidaten genannt. Vor drei Wochen sah das noch anders aus, dümpelte Ritzing – von Verletzungen geplagt und somit schlecht aus den Startlöchern gekommen – am unteren Tabellenende herum. Im Mittelburgenland verlor man aber nicht die Nerven und konnte mit drei Siegen in Folge wieder zur Spitze aufschließen, Aktuell liegt Ritzing nur noch drei Punkte hinter der Vienna.

Zweiter gegen Sechster heißt es nun am kommenden Freitag auf der Hohen Warte, das Duell ist also doch ein richtiges Spitzenspiel in der Ostliga. Die junge Ritzinger Garde, die so wie die Vienna auch mit dem einen oder anderen Ex-Bundesliga-Profis gespickt ist, will den Titelaspiranten fordern – pünktlich dazu fand man im Mittelburgenland auch zur nötigen Form.

Dass ein Team aus unserem Bezirk den Traditionsklub aus Wien mit einem Sieg überholen kann, mag fast schon zur Gewohnheit gehören. Selbstverständlich ist es aber nicht. Die Mannschaft von Stefan Rapp hat sich den Schlager vor zahlreichen Fans jedenfalls verdient. Denn auch wenn es kein „Dörby of love“ wie der Klassiker Vienna - Sportklub ist: Auch ein Spiel gegen Ritzing kann hochattraktiv sein.