Erstellt am 06. Mai 2015, 09:07

von Michaela Grabner

Gegenseitige Bereicherung. Michaela Grabner über den Neustart des Kinos.

Was hat Oberpullendorf, was die Landeshauptstadt Eisenstadt nicht hat? Seit vorigem Mittwoch wieder ein Kino. Nach knapp zwei Jahren Pause wurde der Filmbetrieb wieder aufgenommen.

Und das am alten Standort des Kinos mitten in der Stadt. Durch die Digitalisierung der beiden kleineren Säle und die Umrüstung auf 3D kann man nun wieder sämtliche Filme zeigen, wobei ein Hauptaugenmerk auf dem „guten Film“ liegen soll, wie es seitens der Betreiberfamilie heißt. Zusätzlich wird man weiterhin den großen Saal des Kinos als Kultursaal für Konzerte, Kabaretts und Lesungen nutzen.

Das Kino Oberpullendorf ist also mehr als nur ein Lichtspieltheater, es ist gleichsam Kulturzentrum. Durch seine Gäste, die so vielschichtig sind wie das differenzierte Angebot, wird es zu einem wichtigen Frequenzbringer für umliegende Gastronomiebetriebe verschiedenster Art werden. Diese wiederum werten das Kino auf. Zwar kann das Kino Oberpullendorf im Gegensatz zu großen Kinocentern nicht alles unter einem Dach bieten, aber die Wege zu den nächsten Restaurants, Bars und Discos sind wahrscheinlich dennoch kürzer als in großen Zentren.