Erstellt am 20. August 2014, 11:08

von Elisabeth Tritremmel

Geschichte liegt auf der Straße. Elisabeth Tritremmel über historische Momente.

Geschichten von Vampiren kennt man aus dem Fernsehen oder aus Büchern. Dass man nun im Bezirk, genauer gesagt in Unterloisdorf, einen sogenannten „Wiedergänger“ gefunden hat, ist eine archäologische Sensation.

Man hatte den römischen Offizier mit einer Pflugschar beschwert, um zu verhindern, dass er als Vampir wiederkehrt – der Friedhof, auf dem der Militarist ruht, wurde auf etwa ein bis fünf Jahrhunderte nach Christi geschätzt. Dieser liegt an der Trasse der B61a und wurde nun im Rahmen der Grabungsarbeiten für die Verlängerung der S 31 gefunden. Auch die Straße selbst ist für viele schon ein historisches Projekt – überhaupt wenn man die jahrelange Vorlaufzeit bedenkt.

Nachdem nun alle Ausschreibungsformalitäten erledigt sind, soll es am 22. September soweit sein: der Spatenstich soll über die Bühne gehen. Dies wird ein historischer Moment sein, und so manchem Anrainer wird es wohl so vorkommen, als sei die Geschichte der Verlängerung der S 31 bereits gefühlte Jahrhunderte alt. Und so wird nicht nur der Fund an der Straße, sondern auch die Straße selbst Geschichte schreiben.