Erstellt am 11. Februar 2015, 08:53

von Michaela Grabner

Im Tourismus gibt es immer was zu tun. Michaela Grabner über die neueste Tourismusstatistik.

Es geht bergauf mit dem mittelburgenländischen Tourismus. Das zeigt die Statistik für 2014. Gegenüber 2013 konnte bei den Ankünften ein Plus von 4,4 Prozent verzeichnet werden, bei den Nächtigungen ein Plus von von 3,7 Prozent.

Ein Etappenerfolg, denn offensichtlich ist es im Vorjahr gelungen, 4.801 Menschen mehr als 2013 ins Sonnenland zu bringen. Was allerdings noch nicht geglückt ist, ist ein anderes Ziel des mittelburgenländischen Tourismus, nämlich die Aufenthaltsdauer der Gäste in der Region zu steigern. Was in der Vergangenheit begonnen wurde, nämlich die Bündelung von Angeboten für den Gast, muss noch weiter ausgebaut und professionalisiert werden.

Je nach Geschmack muss der Gast bzw. die Gastfamilie ein fertiges Action-, Erholungs-, Sport-, Kultur-, Natur- oder Kulinarik-Menü serviert bekommen oder eventuell auch eine Mischung a la Kulinarik und Kultur oder Sport und Natur. Der Gast will gut unterhalten sein und sich rundum wohlfühlen, damit er vielleicht einen Tag länger in der Region bleibt. Um den Aufwärtskurs bei Ankünften und Nächtigungen halten zu können, gibt es in diesem Sinn im Tourismus immer was zu tun.