Erstellt am 19. August 2015, 09:51

von Kim Roznyak

Mit- statt gegeneinander. Kim Roznyak über Gemeindepolitik in Ritzing.

Am Sonntag stand bei der Gemeinderatssitzung in Ritzing zum wiederholten Mal der Punkt „Suspendierung des Amtsleiters“ auf der Tagesordnung.

Beschlossen wurde dieser nicht, da sich die SPÖ für befangen erklärte. Am Montag gibt es wieder eine Sitzung zu diesem Thema. Suspendierungen des Amtsleiters, der auch SPÖ-Vizebürgermeister ist, sind in Ritzing nichts Neues. Gegenseitige Vorwürfe zwischen ihm und dem ÖVP-Bürgermeister stehen auf der Tagesordnung.

Dem Grundgedanken „Für die Gemeinde beziehungsweise für die Bürger zu arbeiten“ haben sich sowohl Bürgermeister als auch Amtsleiter verpflichtet. Doch bei der jetzigen Situation herrscht fast Stillstand im Gemeinderat, zum Leidwesen der Bevölkerung.

Im Jahr 2017 werden Bürgermeister und Gemeinderäte neu gewählt. Nun ist es allerhöchste Zeit, dass sich die Betroffenen an einen Tisch setzen und einen Grundkonsens finden – gemeinsam. Sonst darf es nicht wundern, dass die Leute immer politikverdrossener werden, ganz egal, wer schuld daran ist. „Durch‘s reden kuman die Leit zaum“ heißt es so schön und das sollten die Betroffenen sich zu Herzen nehmen.