Erstellt am 18. März 2015, 08:25

von Michaela Grabner

Müllberge als Ölquellen?. Michaela Grabner über ein interessantes Forschungsprojekt.

Aus Müll Öl und Treibstoff machen? Klingt utopisch, ist es aber nicht. Der Umweltdienst Burgenland (UDB) forscht mit der Fachhochschule in dem Bereich – mit ersten positiven Zwischenergebnissen.

Von einem optimalen Prozess und einer Wirtschaftlichkeit ist man noch weit entfernt. Unabhängig davon, wann und ob man dies erreicht, ist der UDB durch die Tatsache, dass man in diese Richtung forscht, am richtigen Weg. Denn jede kleine Erkenntnis kann ein großer Gewinn in der Praxis sein. Man braucht keine Glaskugel, sondern nur eine Mülltonne haben, um zu wissen, dass die Müllberge stetig wachsen. Je mehr Abfall also wiederverwertet werden kann und je weniger endgelagert werden muss, umso besser für die Umwelt.

Es ist auch kein Geheimnis, dass fossile Energieträger zur Neige gehen. Nicht nur Sonne, Wind und Biomasse können umweltschonende Alternativen sein, sondern auch die Reduktion von Müll durch Energiegewinnung. Und letztlich kann es auch ein Weg des Sparens sein. Denn sollte es dem UDB eines Tages gelingen, den Treibstoff für seine Müllsammel-Lkw aus Abfall selbst zu produzieren, bringt ihm dies daneben auch noch „Kohle“.