Erstellt am 26. Oktober 2016, 03:53

von Michaela Grabner

Selbsthilfe zur Hilfe. Michaela Grabner über die Finanzierung des neuen Feuerwehrfahrzeugs.

Die Kosten für die Ausstattung der vielen Feuerwehren bleibt ein Dauerbrenner am Stammtisch. Immer wieder flammen dabei auch kritische Töne auf, zumal die Kosten mit der immer moderneren Ausstattung nicht unbedingt weniger werden. Die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf hat nun ein neues Versorgungsfahrzeug in Dienst gestellt. Gerade in den vergangenen Jahren wurden bei der Stützpunktwehr viele Anschaffungen getätigt. 2012 wurden das neue Feuerwehrhaus, das neue Kommandofahrzeug und das neue Schwerrüstfahrzeug gesegnet.

2014 folgte die Weihe des Mannschaftstransporters und des Tanklöschfahrzeugs. Bürgermeister Rudolf Geißler stellte damals fest, dass in vier Jahren 4,2 Millionen Euro in die Wehr investiert wurden. Das neueste Auto wurde nun von der Feuerwehr – abgesehen von der Landesförderung – mit Einnahmen aus Veranstaltungen und Haussammlungen selbst finanziert. Dies zeigt, dass es ein breites Bekenntnis der Bevölkerung zur Feuerwehr und Investitionen in diese gibt. Das erste Mal hat die Feuerwehr mit dem neuen Fahrzeug indirekt schon geholfen und zwar dem – wie bekannt – ohnehin angespannten Stadtbudget.