Erstellt am 01. Juli 2015, 08:41

von Michaela Grabner

Wichtige Mittel fürs Mittelburgenland. Michaela Grabner über die Bevölkerungsentwicklung im Bezirk.

40.224 Menschen werden laut Prognose im Jahr 2075 im Mittelburgenland leben. Das sind in etwa um 2.700 mehr als heute.

Im Vergleich dazu soll der Landesnorden mit seinen drei Bezirken im gleichen Zeitraum um knapp 37.000 Personen wachsen, der Landessüden mit den drei Bezirken um über 6.000 Personen schrumpfen. Die Prognose fürs Mittelburgenland sieht also weder allzu rosig noch allzu schwarz aus. Tatsache ist aber, dass aktuell, also im Vergleich zum Vorjahr, zwölf Gemeinden Bürger verloren haben.

Damit die Lebensqualität stimmt und Menschen da bleiben bzw. sich ansiedeln, bedarf es auch entsprechender Mittel, um diese Lebensqualität kreieren zu können. Entscheidend für eine positive Weiterentwicklung des Mittelburgenlands wird also daher auch sein, wie gut man die noch zur Verfügung stehenden Fördermittel der Europäischen Union nutzen kann und ob und in welcher Form das im Regierungsübereinkommen vereinbarte Mittel- und Südburgenland-Paket zur Umsetzung kommt.