Erstellt am 14. Mai 2014, 08:42

von Christian Pöltl

KOMMENTAR. Zittern bis zum letzten Spieltag

Der Abstiegskampf der 2. Liga Mitte entwickelte sich zu einer undurchsichtigen Sache. Die Formbarometer der bedrohten Teams verzeichnen Schwankungen wie börsennotierte Unternehmen zu Zeiten der Wirtschaftskrise. Andererseits führten anhaltend gute Leistungen teils noch nicht zu einem Heraushieven aus dem Keller. So ist Hirm in der Rückrundentabelle etwa auf Platz vier. Im Gesamtklassement steckt die Wisak-Elf aber noch weiter im Schlamassel.

Fest steht: Die Spannung im Kampf um den Nichtabstieg wird anhalten. Zumal auch Kobersdorf seit der Verpflichtung des Georgiers Giorgi Bidzinashvili neuen Auftrieb erfährt. Nicht nur die Ergebnisse belegen, dass Bidzinashvilis Arbeit bereits kurzfristig Wirkung zeigt. Auch die Spieler schwärmen von den Fähigkeiten ihres neuen Trainers, der Stabilität und Organisation anerzogen habe. So können Techniker wie Norbert und David Nemeth auch ihre Stärken besser ausspielen.

Neben den Kobersdorfern dürften auch Draßmarkter, Antauer, Hirmer, Lackenbacher und Oberpullendorfer seit kurzem fanatische Forchtenstein-Fans sein. Denn gelingt dem SV der Nichtabstieg in der BVZ Burgenlandliga, reduziert sich die Zahl der 2. Liga-Absteiger auf zwei.