Erstellt am 13. Mai 2015, 11:13

von Dietmar Heger

"Kreutzer" halten auswärts die Liga. Didi Heger über die „Mission Klassenerhalt“ für den FC Deutschkreutz.

Das Wochenende lief für den FC Deutschkreutz nicht so, wie sich das Trainer Roman Wessely erhofft hatte. Am Freitagabend verpasste man es einmal mehr in diesem Frühjahr, die entscheidenden Punkte im Abstiegskampf einzufahren und zu schlechter Letzt schlitterte der SV Stegersbach am Samstag noch weiter in den Abstiegsstrudel der Regionalliga Ost.

Ein Gang der Südburgenländer in den Keller wäre gleichbedeutend mit drei Absteigern aus BVZ der Burgenlandliga. Zwar liegen Kapitän Halil Djezic und Co. aktuell noch fünf Punkte über dem ominösen Strich, doch Pinkafeld hat noch ein Spiel mehr auszutragen als Deutschkreutz.

Trotzdem ist davon auszugehen, dass Roman Wessely und seine Schützlinge ihr Ziel – nämlich den Klassenerhalt – nach 28 Runden realisieren werden. Die Statistik gibt ebenfalls Hoffnung: Erstens konnte man zuletzt aus vier Spielen auf fremden Plätzen zehn Punkte mitnehmen und zweitens spricht die Frühjahrsbilanz mit bisher 13 Punkten nicht für einen Abstieg.

Abseits der Statistik scheint das Gros der Mannschaft die Zeichen der Zeit erkannt zu haben und ist bereit, für die „Mission Klassenerhalt“ alles zu geben. Auch wenn es in manchen Phasen nicht nach Wunsch klappt, stemmt sie sich vehement dagegen – eine gute Voraussetzung, um oben zu bleiben.