Erstellt am 13. November 2013, 10:14

Lachen mit den Nachbarn. Kim Roznyak über über ein „komisches“ Jubiläum.

Die Sketchparade der Theatergruppe des Kulturvereins aus Pilgersdorf feierte am Wochenende ihr zwanzigjähriges Bestehen. Die etwa 25 Mitglieder beginnen bereits zwei Monate vor den Aufführungen mit den Proben.

Die Gruppe selbst setzt sich aus Hobby-Schauspielerinnen und Schauspielern im Alter von zwanzig bis siebzig Jahren zusammen. Eigentlich ist bereits das eine große Leistung, denn wo sind schon Menschen, die fünfzig Lebensjahre trennen, gemeinsam bei der Sache?

Doch der Theatergruppe ist auch der Zusammenhalt in der Gemeinde wichtig. Sie wollen das Brauchtum des Dorfes beibehalten und durch die Sketch-Vorstellungen die Leute zusammenzubringen. Im Jahr 1993 wurde der erste Sketch aufgeführt und schlug wie die sprichwörtliche Bombe ein.

Seitdem bringen die Aufführungen das gesamte Dorf ein Stück näher zusammen – denn durch was könnte man besser zusammenrücken als durch herzhaftes, gemeinsames Lachen. Und wie heißt es so schön: nicht nur durchs Reden kommen die Leut’ z’samm, sondern manchmal auch durchs Lachen.