Erstellt am 07. Dezember 2011, 08:41

Lebenswert vor der Haustür. ELISABETH TRITREMMEL über die Entwicklung der Bevölkerung.

 |  NOEN
Jährlich kommen abertausende Touristen ins Mittelburgenland. Neben der Therme und dem Wein sind es Natur und Kultur, die den Besuchern am ehesten im Gedächtnis bleiben. Wenn man hier wohnt, übersieht man allzu oft die kleinen und großen Schönheiten.
In Kaisersdorf, Oberpullendorf und Kobersdorf scheint man sich den Vorzügen der Gemeinde besonders bewusst zu sein. Diese Gemeinden konnten, wenn man sich die Entwicklung von 2001 bis 2011 ansieht, die meisten Einwohner gewinnen (siehe Artikel auf den Seiten 8 und 9). Doch um sich der Herausforderung „Abwanderung“ erfolgreich entgegen zu stellen, braucht es noch mehr. Mit Projekten wie dem „Gesunden Dorf“, der umfassenden Dorferneuerung und dem Bewegungsprojekt „60/40“ können Gemeinden ihren Einwohnern einen Mehrwert bieten. Auch eine gute Verkehrsanbindung sowie Kinderbetreuung und Zugang zu Bildung ziehen an.
Gerade im kommenden Gemeinderatswahljahr ist es eine der Hauptaufgaben der Politiker, den Menschen zu vermitteln, was den Lebenswert der Region ausmacht – damit in Zukunft ein Plus vor der Zahl in der Bevölkerungsstatistik steht.