Erstellt am 09. Januar 2013, 08:35

„Licht aus“ im Lichtspieltheater. Michaela Grabner über das bevorstehende Ende einer Institution.

Wenn Mitte des Jahres im Kino Oberpullendorf „The End“ über die Leinwand flackert, wird nicht nur ein Film, sondern auch eine Ära zu Ende gehen. Aufgrund der Besucherrückgänge wird der Filmbetrieb im Sommer eingestellt.
Oberpullendorf und der Bezirk verlieren damit eine Jahrzehnte alte Institution, ein Stück Freizeitvergnügen, ein Stück Kultur. Der besondere Flair des Oberpullendorfer Kinos – die Karte persönlich vom Kinobesitzer, dem „Oli“, verkauft zu bekommen, die familiäre Beziehung zwischen Besuchern und Kino-Team, die freie Platzwahl sowie die „Wohnzimmer“-Atmosphäre der kleinen Säle – gehen unwiederbringlich verloren. Sehr wahrscheinlich ist damit auch ein Kinobesuch im Mittelburgenland Vergangenheit. Denn für große Kinoketten ist der Bezirk als Markt wohl zu klein, zumal in Oberwart und Mattersburg bereits Center vorhanden sind. Wer noch einmal urige Kinoluft schnuppern, abseits des Mainstreams in die oft sehr entdeckungswürdigen Seitenwege des großen Filmbusiness abbiegen möchte oder Kino im kleinen, feinen Stil genießen will, sollte die Gelegenheit bis zum Sommer noch nutzen.