Erstellt am 16. Januar 2013, 00:00

Mehr als nur Burgturm-Denken. Michaela Grabner über den neuen Burg-Direktor. Nicht nur Wien hat einen Burg-Direktor, sondern ab sofort auch Lockenhaus. Auf der Suche nach neuen Zielgruppen für die Ritterburg hat man sich entschlossen, dafür einen Marketing-Direktor zu installieren.

Nicht nur Wien hat einen Burg-Direktor, sondern ab sofort auch Lockenhaus. Auf der Suche nach neuen Zielgruppen für die Ritterburg hat man sich entschlossen, dafür einen Marketing-Direktor zu installieren. Ein Engagement, von dem man noch weit über die Burg hinaus in der Region profitieren wird. Denn Manuel Komosny soll aktiv neue Zielgruppen für die Burg ansprechen und somit neue Gäste zur Burg und in die Region bringen. Eines seiner wichtigsten Vorhaben ist es außerdem, konkrete Packages für die Besucher zu entwickeln. Zu diesem Zweck plant er eine Öffnung der Burg und eine verstärkte Kooperation mit anderen Anbietern und Einrichtungen im Ort und in der gesamten Region. Der Wille zu einer Vernetzung der Region ist schon länger da, das Kirchturmdenken wird stetig weniger, allein es fehlt an vielen Ecken und Enden noch an der Umsetzung. Obwohl man in den vergangenen Jahren schon einiges weitergebracht hat, gibt es noch immer viel zu tun. Der neue Direktor der Burg wird in diesem Sinne eigentlich nicht nur für die Burg allein, sondern als positiver Nebeneffekt auch für die Region arbeiten.

m.grabner@bvz.at