Erstellt am 23. November 2011, 00:00

Motto: Raus aus der Krise. Die Kegler gehen in die wohlverdiente Winterpause. Ein paar Vereine sind froh, dass die besagte Pause kommt, andere wieder würden gerne den momentanen Lauf weiterhin ausnutzen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

In der Superliga der Herren gingen der SKC Ritzing und die SpG Deutschkreutz nach den letzten starken Meisterschaften mit großen Erwartungen in die neue Saison. So hörte man aus beiden Lagern, dass sie wieder ganz vorne mitspielen und die St. Pöltener ärgern möchten. Doch momentan hinken beide Vereine ihren hochgesteckten Zielen weit hinterher. Worauf das zurückzuführen ist? In Ritzing ist des Rätsels Lösung naheliegend: Die Abgänge von Christian Pinter und Franz Wendl konnten nicht adäquat ersetzt werden. In Deutschkreutz ging man hingegen mit der gleichen Mannschaft wie im Vorjahr ins Rennen, doch fand nie in die richtige Spur. Somit heißt das Motto der beiden Mannschaften für das Frühjahr: „Raus aus der Krise“.

Anders hingegen ist die Stimmung beim SKC Kleinwarasdorf. Der selbst erklärte Meisterkandidat steht mit neun Siegen aus neun Spielen an der Spitze der 2. Bundesliga. Peter Brandstetter und Co. sind in Richtung Titel unterwegs und können sich eigentlich nur noch selbst schlagen.

ANALYSE

JOCHEN SCHÜTZ über die bisherige Kegelsaison, die Tops und Flops.

sport.oberpullendorf@bvz.at