Erstellt am 20. Juni 2012, 07:36

Musikalische Markenzeichen. MICHAELA GRABNER über die Entwicklung des Lisztfestivals.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Achten Sie auf die Marke beauftragt eine Werbelinie. Im Fall der Marke Liszt wird dieser Rat anscheinend beherzigt. Denn die Verantwortlichen des Lisztfestivals konnten anlässlich der Programmpräsentation für 2013 auch einen durchaus zufriedenen Blick zurück werfen. Man habe den Schwung des Jubiläumsjahres – 14.500 Besucher kamen 2011 nach Raiding –mitnehmen können, hieß es. Die Zahl der Abonnenten sei von 2011 auf 2012 gestiegen.

Dass dem so ist, ist sicherlich nicht zuletzt ein Verdienst des Intendanten-Duos, der Brüder Kutrowatz. Sie bringen einerseits durch ihre guten Kontakte zu Spitzenpianisten aus aller Welt und berühmten Künstlern immer wieder Stars ins kleine Raiding, andererseits ist ihr Name in Fachkreisen schon längst selbst zur Marke geworden. In diesem Sinne ist es wichtig, dass mit den Intendanten eine Vertragsverlängerung nach 2013 ausverhandelt werden kann, denn die Marke Kutrowatz bürgt dafür, dass Liszt weiterhin in hoher Qualität am seinem Geburtstort dargeboten werden kann.

KOMMENTAR

ta.zvb@renbarg.m