Erstellt am 23. März 2011, 00:00

Plötzlich wieder Land in Sicht. Mit Lackenbach, Kobersdorf, Oberpetersdorf und Unterfrauenhaid sind gleich vier Mannschaften aus dem Bezirk in den Abstiegskampf der 2. Liga Mitte verwickelt – ein sportliches Horrorszenario. Denn bis zu dieser Runde musste man aufgrund der Nachzüglerrolle von Marz und Schattendorf in der BVZ Burgenlandliga mit zumindest drei Absteigern rechnen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Mit Lackenbach, Kobersdorf, Oberpetersdorf und Unterfrauenhaid sind gleich vier Mannschaften aus dem Bezirk in den Abstiegskampf der 2. Liga Mitte verwickelt – ein sportliches Horrorszenario. Denn bis zu dieser Runde musste man aufgrund der Nachzüglerrolle von Marz und Schattendorf in der BVZ Burgenlandliga mit zumindest drei Absteigern rechnen.

Das Wochenende brachte aber neue Hoffnungen für die Nachzügler aus dem Bezirk Oberpullendorf. Schattendorf überraschte in Horitschon und liegt nach zwei Frühjahrsrunden nur noch fünf Punkte hinter dem rettenden Ufer. Auch Marz fuhr im Abstiegsduell gegen Purbach drei wichtige Punkte ein, kann am kommenden Wochenende mit einem Sieg gegen Winden die Abstiegsränge erstmals seit langem wieder verlassen.

Und weil sich Oberpullendorf mit dem zweiten Frühjahrssieg sogar auf Rang fünf setzte und Horitschon sowieso höhere Ansprüche hat, ist plötzlich ein Szenario ohne Absteiger aus der Gruppe Mitte möglich. Das hätte zur Folge, dass nur der Letzte der 2. Liga absteigen müsste. Nun gilt es für die vier genannten Klubs, selbst ordentlich weiterzukämpfen und gleichzeitig den Landesligisten die Daumen zu drücken.