Erstellt am 28. April 2011, 08:14

Saubere Lösung ist notwendig. MICHAELA TANZLER über Hundstrümmerl ls Ärgernis.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Man flaniert über die Grünfläche und plötzlich steckt man buchstäblich voll im Dreck, weil ein Hund dort sein „Gackerl“ hinterlassen hat. Das ist für niemanden angenehm. Auch nicht für andere Hundebesitzer.

In Lackenbach hatten sich zuletzt Beschwerden über „Häuferl“ gehäuft. Nun hat die Gemeinde zehn Mistkübel mit „Sackerl fürs Gackerl“ aufgestellt. So soll für mehr Sauberkeit gesorgt werden. Zumindest die Möglichkeit dazu, gibt die Gemeinde dadurch und sie setzt gleichzeitig einen Schritt zur Bewusstseinsbildung.

Der Erfolg hängt aber in erster Linie von den Hundebesitzern ab. Auch ihre Lieblinge müssen ihren Platz in öffentlichen Räumen haben und klar lässt sich nicht immer vermeiden, dass sich der Hund sein spezielles „Platzerl“ beim Gassi gehen selbst aussucht. Aber dies im Nachhinein auf der Grünfläche aufzuräumen sollte genauso selbstverständlich sein wie zu Hause im eigenen Garten. Oder wie nach einem Picknick Getränkedosen und Chipssackerl einzusammeln und mitzunehmen. Oder wie seine Tüte mit den Resten vom Fastfood nicht aus dem Autofenster zu werfen. Denn jeder sollte sich im wahrsten Sinn des Wortes um seinen eigenen Dreck kümmern.

KOMMENTAR

m.tanzler@bvz.at