Erstellt am 22. Dezember 2010, 00:00

Sehr viel Ruhe bei den Klubs. Der Winter hat das Land fest in seiner Hand. Der Schnee bedeckt den grünen Rasen und die besinnlichen Tage rücken näher. Doch die Vereinsverantwortlichen arbeiten bereits jetzt schon hart daran, die etwaigen in der Hinrunde aufgetauchten Ungereimtheiten zu beheben. Wie zu jeder Übertrittszeit halten sich die Vereine punkto Transfers aber eher bedeckt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Der Winter hat das Land fest in seiner Hand. Der Schnee bedeckt den grünen Rasen und die besinnlichen Tage rücken näher. Doch die Vereinsverantwortlichen arbeiten bereits jetzt schon hart daran, die etwaigen in der Hinrunde aufgetauchten Ungereimtheiten zu beheben. Wie zu jeder Übertrittszeit halten sich die Vereine punkto Transfers aber eher bedeckt.Auch regiert bei den meisten Klubs der Sparstift. So wird etwa Herbstmeister Großwarasdorf auf keine große Einkaufstour gehen und auf sein bewährtes Spielermaterial vertrauen.

Dörfl wird nach den Abgängen von Joel Putz und Mario Laschitz ebenfalls auf die junge Garde setzen. Hingegen rüstete der erste Verfolger Hirm bereits mächtig auf. Mit Josef Prantl und Kevin Pauschenwein konnten bereits zwei Neue begrüßt werden. Ein großes Loch reißt aber der Abgang von Attila Kriston in die Fassade. Für den Titelkampf wird die Nachbesetzung des Torjägers immens wichtig sein.

Unterpullendorf tauschte seine Legionäre für die Mission „Weg vom letzten Platz“. Bei den anderen Vereinen rund um den dritten Titelanwärter aus Oberloisdorf ist es momentan aber noch sehr verdächtig ruhig.

sport.oberpullendorf@bvz.at