Erstellt am 14. September 2011, 08:29

Sonne arbeitet völlig kostenlos. MICHAELA GRABNER über ein richtunsgweisendes Projekt in Neckenmarkt.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Sonne scheint künftig nicht nur in Spanien bei Tag und Nacht – wie ein bekannter Schlager feststellt – sondern auch in Neckenmarkt. Denn dass in Zukunft an alternativen Energien kein Weg vorbeiführt, was mittlerweile angesichts von zur Neige gehenden Erdöl- und Kohlereserven und Atomunfällen wie in Japan jedem klar sein müsste, hat man in der Gemeinde Neckenmarkt schon lange erkannt.

Bereits vor Jahren hat man dort den Weg in Richtung Energieautarkie eingeschlagen und sich nun zu einem weiteren entscheidenden Schritt entschlossen, hinter dem der Gemeinderat einhellig steht. Man möchte in den nächsten Jahren 400.000 Euro investieren, um zwei Drittel der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde im Zuge von Neuerrichtungen und Umrüstungen auf Solarlampen umzustellen.

Dies macht sich nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Gemeindekassa durchaus bezahlt. Denn durch die Umrüstung auf die langlebigen LED-Solarlampen spart man sich Grabungsarbeiten und reduziert die Wartungskosten. Und der Strom ist sowieso kostenlos, denn die Sonne stellt für ihre Dienste keine Rechnung aus.

KOMMENTAR

m.grabner@bvz.at