Erstellt am 19. Oktober 2016, 10:07

von Dietmar Heger

Ausgeglichen wie schon lange nicht. Didi Heger über das Derby zwischen Horitschon und Deutschkreutz.

Am Samstag ist es wieder soweit, steht das Rotweinderby zwischen Horitschon und Deutschkreutz auf dem Programm. Die jüngste BVZ Burgenlandliga-Historie weist die Heimischen als klaren Favoriten vor diesem Duell aus.

Denn während sich die Horitschoner seit Jahren im vorderen Drittel der Tabelle wiederfinden, ging es für den Lokalrivalen seit dem Wiederaufstieg in der Saison 2013/14 stets bis zum Saisonende um den Klassenerhalt. Die Leistungsdiskrepanz der vergangenen beiden Spielzeiten spiegelte sich auch in den direkten Vergleichen wider. Horitschon feierte in vier Begegnungen drei Siege und holte ein Remis, die Deutschkreutzer konnten nie als Sieger vom Platz gehen.

Doch am Samstag stehen die Chancen für die Elf von Trainer Roman Fennes so gut wie schon lange nicht, dem Favoriten ein Bein zu stellen. Zwar spielt Horitschon auch heuer wieder stark – lacht derzeit sogar von Rang zwei der Tabelle – aber auch die „Kreutzer“ sind gut in Schuss, holten zuletzt aus drei Spielen sieben Zähler und haben damit im Moment einen kleinen Abstand zur Abstiegszone.

Daher ist auch der Druck für die Fennes-Schützlinge vor diesem Derby nicht so groß. Nicht zuletzt das ist ein weiterer Aspekt, der für den Außenseiter spricht.