Erstellt am 26. Oktober 2016, 03:12

von Michael Heger

Der erste Elfer ging daneben. Michael Heger über die vergebene Chance des SC Ritzing, sich abzusetzen.

Auch wenn es ein „Titel ohne Mittel“ ist: Am vergangenen Samstag hat der SC Ritzing beinahe schon einen Matchball auf die Herbstkrone in der Regionalliga Ost vergeben. Dadurch, dass die Austria Amateure spielfrei waren und die Vienna überraschend in Mannsdorf verlor, hätte man sich vier Runde vor Ende der Hinrunde schon einen ordentlichen Polster auf die härtesten Verfolger erarbeiten können.

Trotz des 1:2 im Burgenland-Derby gegen Parndorf stehen Mario Sara und Co. aber immer noch an der Spitze der Tabelle und haben es weiterhin in der eigenen Hand, auch noch länger am Platz an der Sonne zu stehen. Saisonübergreifend war man in Ritzing vor der Parndorf-Niederlage 26 Spiele in der Liga ungeschlagen – das zeigt, welche konstant starke Rolle die Mittelburgenländer in der Ostliga spielen.

Andererseits zeigt es aber auch, dass es in diesem Jahr sehr starke Konkurrenz gibt. Denn obwohl der Tabellenführer bisher erst einmal verlor, sind noch vier Verfolger im Rennen, die in Schlagdistanz auf ihre Chance lauern. Schwächen dürfen sich die Mannen von Trainer Stefan Rapp keine erlauben, doch Serien sind da, um gebrochen zu werden. Soll heißen: Nach 26 Spielen darf man sich bestimmt eine Niederlage leisten, ohne dass gleich die große Krise ausbricht.