Erstellt am 06. Mai 2015, 09:11

von Michael Heger

Schön langsam wird es richtig eng. Michael Heger über die Aufstiegschancen des SC Ritzing – sportlich und in Sachen Lizenz.

Komfortable 14 Punkte betrug der Vorsprung des SC Ritzing auf den SC/ESV Parndorf noch vor fünf Wochen. Nach drei Unentschieden und einer 0:4-Niederlage beim direkten Duell im Nordburgenland beträgt der Vorsprung nur noch fünf Zähler. Verfolger Parndorf hat derzeit einen Lauf und scheint unhaltbar an die Spitze zu stürmen.

Neben der aktuellen sportlichen Baustelle hat der SC Ritzing hinsichtlich Bundesliga-Lizenz aber eine wahrscheinlich noch größere. In erster Instanz wurde diese verweigert, nun möchte man sie mit zusätzlichen Unterlagen in zweiter Instanz erhalten. Sportlich sieht es derzeit auch nicht so gut aus, da in den nächsten Runden verletzte und gesperrte Spieler fehlen werden. Die Mannschaft hat aber im Herbst gezeigt, dass sie trotz Ausfällen die Liga beherrschen kann.

Dem SC Ritzing ist es durchaus zuzutrauen, dass man trotz aller Widrigkeiten den Aufstieg schafft – vielleicht sogar ohne Relegation, da auch der designierte Regionalliga Mitte-Gegner Austria Klagenfurt vorerst keine Lizenz erhielt. Falls nicht, wäre es wichtig, dranzubleiben, damit sich der Aufwand längerfristig auch lohnt. Bundesliga-Fußball im Mittelburgenland – dieses Novum könnte begeistern und wäre, garniert mit fußballerischem Niveau, einen Versuch wert.