Erstellt am 13. Februar 2013, 08:42

Von Straßen und Schienen. Michaela Grabner über wichtige Verkehrsprojekte im Bezirk.

Mit der laufenden Umweltverträglichkeitsprüfung ist man dem Ziel einen Schritt näher gekommen, die B61a auf Schiene zu bringen. Seit Jahren warten die Menschen auf eine Verlängerung der S31 in Richtung Staatsgrenze, Baubeginn und Freigabe schoben sich von Jahr zu Jahr nach hinten. Anfangs war noch von einem Baustart 2007 die Rede gewesen, nun spricht man von einem spätestens 2014. Dass es so weit ist, werden viele wohl erst dann glauben, wenn sie nächstes Jahr Baumaschinen und -arbeiter sehen.
Nichts zu sehen ist derzeit auch von Zügen auf der Strecke Deutschkreutz–Oberloisdorf. Hier wird aktuell intensiv versucht, den Weg für einen privaten Interessenten zu ebnen, der den Güterverkehr auf der Strecke wieder aufnehmen würde und so künftig auch zusätzlichen Verkehr beim Transport von Holz und Agrarprodukten verhindert. Damit würde man ein Stück Infrastruktur im Bezirk erhalten und diesen nicht endgültig auf ein Abstellgleis in zukünftigen Eisenbahnnetzen stellen. Die Frage im Bezirk kann nicht Straße oder Schiene lauten, sondern die Antwort muss Straße und Schiene sein.