Erstellt am 10. Oktober 2012, 07:48

Wahl ohne ganz große Sieger?. Michaela Grabner über eine Wahl ohne großen regionalen Sieger, aber mit vielen lokalen Siegen.

Positiv sehen SPÖ und ÖVP auf Bezirksebene den Ausgang der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen. In den Parteizentralen konnte auch über Erfolge in einzelnen Gemeinden gejubelt werden: Die SPÖ freute sich zum Beispiel ganz besonders über die Eroberung des Vizebürgermeisters in Draßmarkt und Pilgersdorf sowie die Umfärbung von Mannersdorf oder die Erfolge ihrer vier erstmals angetretenen Bürgermeister, die ÖVP über die neu gewonnene Mehrheit in Raiding, den Ausbau der Absoluten im Bezirksvorort und in Oberloisdorf und die neuen Vizebürgermeister in Kaisersdorf, Stoob und Unterrabnitz. Regional betrachtet hat es keinen wirklich großen Sieger gegeben.

Denn beinahe alle Parteien (SPÖ, ÖVP, Grüne) und die LBL haben beim Bezirksergebnis gegenüber 2007 prozentuell geringfügig verloren. Ein Plus von 1,01 Prozent weist die Statistik für Sonstige auf, eines von 0,78 Prozent für die FPÖ, die allerdings 2007 in keinem mittelburgenländischen Gemeinderat vertreten gewesen war und nun auch nur einen Gemeinderat stellt.
Die eigentlichen großen Sieger waren an diesem 7. Oktober nicht Parteien, sondern einzelne Personen: jene Kandidaten, die in ihren Gemeinden überraschende oder sogar historische Wahlerfolge einfahren konnten.