Erstellt am 22. August 2012, 00:00

Wahlkrimi ist vorprogrammiert. MICHAELA GRABNER über Überraschungen in Ritzing.

Neben den großen Schauplätzen im Bezirk – der Bezirkshauptstadt Oberpullendorf und der größten Gemeinde, Deutschkreutz – verspricht die Wahlauseinandersetzung auch in Ritzing besonders interessant zu werden. Nachdem vor einigen Wochen die SPÖ mit der Präsentation von Amtmann Johann Reißner – Bruder des amtierenden Vizebürgermeisters Harald Reißner – als Spitzenkandidat überraschte, stellte sich nun eine neue „Liste für Ritzing“ der Öffentlichkeit vor. Deren Spitzenkandidat Andreas Guzmits ist zwar ein politisch noch unbeschriebenes Blatt, seine Nummer zwei allerdings in der Gemeindepolitik umso bekannter.

Es handelt sich dabei um den ehemaligen SPÖ-Bürgermeister Herbert Gmeiner. Von 1997 bis 2007 war er Ortschef gewesen, ehe es seiner Aussage nach immer mehr zu Unstimmigkeiten in der SPÖ gekommen sei. Gmeiner wollte darauf mit einer Sozialdemokratischen Liste Gmeiner zur Wahl antreten, die Gemeindewahlbehörde wies den Wahlvorschlag aber damals wegen eines Formalfehlers ab. Das Ritzinger Wahlergebnis war dann DIE Wahl-Überraschung 2007 im Bezirk, als die ÖVP die ehemals rote Hochburg übernahm. Der nächste Wahlkrimi scheint vorprogrammiert.

ta.zvb@renbarg.m