Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Warum nicht einfach feiern?. Ein Titel ohne Mittel ist einfach trotzdem schön“, so könnte man den berühmten Herbstmeistertitel, der eigentlich gar kein Titel ist, wohl am treffendsten beschreiben.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Am Samstag kommt es nun zum Duell um den Platz an der Sonne über die Winterpause. Immerhin steht man als Tabellenführer nach der Herbstrunde mit Sicherheit vier Monate lang an der Spitze der Tabelle, auch was Schönes. Im Falle von Kobersdorf und Deutschkreutz, die nun an besagtem Samstag um die Winterkrone rittern, hat man in beiden Lagern nicht damit gerechnet, am Ende der Hinrunde vorne zu stehen. Die einen, nämlich Deutschkreutz, haben über ihre Beständigkeit – die Hahn-Truppe musste erst eine Niederlage einstecken – den Platz im Spitzenfeld erreicht, Kobersdorf hatte eine Serie von drei Niederlagen, fand aber in die Spur zurück.

Die favorisierten Teams wie Forchtenstein oder Schattendorf können nun nur noch als Zaungäste beobachten, wer sich die Winterkrone aufsetzt. Bei den engen Abständen in der Liga ist aber noch längst keine Entscheidung gefallen. Sollte es in der letzten Herbstrunde keine gravierenden Überraschungen geben, so werden im Frühjahr mindestens sieben Teams um den wirklichen Titel spielen.

KOMMENTAR

MICHAEL HEGER

über das Duell um den Herbstmeistertitel in der 2. Liga Mitte.

m.heger@bvz.at